Das Sterben aushalten

Karfreitag B, 2. April 2021 Noch nie in den letzten Jahrzehnten gab es monatelang ein Thema, das weltweit alle Menschen berührt und betroffen hat: die Bedrohung des menschlichen Lebens. Corona hat uns Menschen zusammengebracht unter diesem einen Thema, egal ob in Neuseeland oder Neubrandenburg, in Paderborn oder Paris, in Scharnhorst oder in Schanghai. Manchmal schafft…

Gedanken zum 5. Fastensonntag

Wandlung: „Wenn das Weizenkorn in die Erde fällt…“   Es geht um Leben und Tod, oder besser um die Wandlung von Totem zu neuem Leben. „Wenn das Weizenkorn nicht stirbt…“, hören wir im heutigen Evangelium. Aber eigentlich scheint mir das Bild, das wir alle so gut kennen und das auch Einzug gehalten hat in verschiedene…

Gedanken zum 4. Fastensonntag

Licht und Dunkel „Lass das Licht an“, rufen Kinder oft vorm Einschlafen ihren Eltern hinterher, wenn diese das Kinderzimmer nach dem Gute-Nacht-Sagen verlassen, weil sie sich im Dunkeln fürchten und deshalb im Dunkeln nicht einschlafen können. Dunkelheit macht Angst, die reale und die im übertragenen Sinne. Was im Dunkeln geschieht können wir nicht sehen und…

Gedanken zum 6. Sonntag im Jahreskreis (14. Februar)

Lepra war zurzeit Jesu eine unheilbare, tödliche Seuche. Deswegen wurden die Erkrankten mitsamt ihren Familien an isolierten Plätzen „ausgesetzt.“, daher der Name „Aussatz.“ Aussätzige waren verpflichtet durch Rufen vor sich selbst zu warnen, wenn jemand in ihre Nähe kam – damit man Sicherheitsabstand halten konnte! Solch ein Aussätziger kommt nun, gegen alle Vorschriften, mit seiner…

Gedanken zum 5. Sonntag im Jahreskreis (7. Februar)

Hiob, der erfolgreiche, von Gott verwöhnte und von den Menschen geachtete fromme Jude, verliert kurz hintereinander alles, was sein Leben ausmacht: die Kinder kommen um, die Herden werden gestohlen, die Häuser brennen nieder, ihn selbst befällt Krankheit. Sein Glück hat ihn verlassen. Gott scheint ihn verlassen zu haben. Hiob beschreibt sein Leben als Kriegsdienst, in…